Stadtwerke Sondershausen GmbH
Energieausweis
 
 

Energieausweise

Eine Vielzahl ausweispflichtiger Gebäude verfügt bis heute über keinen Energieausweis. Deshalb haben sich die Stadtwerke Sondershausen als kompetenter Berater und Dienstleister aufgestellt. Sie bieten die Erstellung von Bedarfs- und Verbrauchsausweisen an.

„Darf ich bitte den Ausweis sehen?“

Eine inzwischen gängige Frage bei Verkauf, Vermietung oder Verpachtung von Gebäuden oder Wohnungen. Gemeint ist der Gebäude-Energieausweis. Seit der Novellierung der Energieeinsparverordnung (EnEV) im Jahre 2014, muss bei jedem Neubau oder Verkauf und jeder Neuvermietung ein gültiger Energieausweis vorgelegt werden.

Für Käufer und Mieter ist der Energieausweis sehr hilfreich: Er zeigt, ob bei den Häusern mit vergleichsweise hohen oder niedrigen Nebenkosten kalkuliert werden muss. Eigentümer profitieren durch die energetische Bestandsaufnahme von Modernisierungsempfehlungen für ihr Gebäude. Bei Nichtbeachtung der geltenden Vorschriften drohen Bußgelder bis zu 15.000 Euro.


Verbrauchs- oder bedarfsorientierter Ausweis? “

Den Ausweis gibt es als Verbrauchsausweis und als Bedarfsausweis. Während beim Verbrauchsausweis die Verbräuche der letzten 3 Jahre zugrunde gelegt werden, wird beim Bedarfsausweis der Energiebedarf auf Basis der technischen Gebäudedaten berechnet. Welcher Ausweis für Sie passend ist, können Sie der Grafik entnehmen oder Sie wenden sich an unsere Kundenbetreuung.



Bereits vorhandene Energieausweise sind ab dem Tag der Ausstellung 10 Jahre gültig. Dies gilt für alle neuen und alten Energieausweise. Sobald jedoch umfangreiche Sanierungen am Gebäude durchgeführt werden, ist der Energieausweis anzupassen.


Wie komme ich an den Energieausweis?

Benötigen Sie einen verbrauchsorientierten Energieausweis für Wohngebäude oder einen bedarfsorientierter Energieausweis für Wohngebäude mit bis zu 4 Wohneinheiten, dann füllen Sie einfach den Auftrag und den dazugehörigen Erfassungsbogen aus und schicken Sie diesen an das Kundenzentrum der Stadtwerke Sondershausen.

Bei allen anderen Ausweisen füllen Sie bitte den jeweiligen Erfassungsbogen aus und senden Sie ihn zusammen mit allen weiteren gebäudetechnischen Unterlagen ebenfalls an das Kundenzentrum der Stadtwerke Sondershausen. Wir lassen Ihnen dann gerne ein individuelles Angebot zukommen.

Verbrauchsorientierter Energieausweis

Kosten für den Energieausweis
Normalpreis Unser Preis für Kunden*
Wohngebäude 99,- Euro 79,- Euro
Nicht-Wohngebäude Auf Anfrage
 

Bedarfsorientierter Energieausweis

Kosten für den Energieausweis
Normalpreis Unser Preis für Kunden*
Wohngebäude mit bis zu 4 Wohneinheiten 489,- Euro 389,- Euro
Wohngebäude mit mehr als 4 Wohneinheiten Auf Anfrage
Nicht-Wohngebäude Auf Anfrage
Alle Preise verstehen sich inklusive 19 % Umsatzsteuer.

* Dieses Angebot gilt nur für Kunden mit einem gültigen Stromliefervertrag und/oder Erdgasliefervertrag mit der Stadtwerke Sondershausen GmbH.


Die Vorteile auf einen Blick

Profitieren Sie jetzt von den Vorteilen eines bedarfs- oder verbrauchsorientierten Energieausweises:


  • Bei Verkauf, Vermietung und Verpachtung auf der sicheren Seite sein - Der Energieausweis ist Pflicht und ermöglicht potenziellen Interessenten einen unkomplizierten und objektiven Vergleich der energetischen Qualität von Immobilien.
  • Erhalt von Modernisierungsempfehlungen - Der Energieausweis liefert wichtige Empfehlungen zur Verbesserung der energetischen Qualität des Gebäudes und zeigt Modernisierungsempfehlungen auf.
  • Schonung der Umwelt - Eine energetische Sanierung bedeutet verantwortungsvollen und effizienten Umgang mit Energie und sorgt für eine klimaschonende Zukunft.

Antworten auf oft gestellte Fragen

Was ist ein Gebäude-Energieausweis?
Auf einer Farbverlaufsskala (von „grün“ bis „rot“) zeigt der Energieausweis, wie es um den energetischen Zustand eines Gebäudes bestellt ist, und schlägt Modernisierungsmaßnahmen vor, mit denen man den Energieverbrauch im Gebäude reduzieren kann. So können verschiedene Immobilien miteinander verglichen werden. Man bekommt mit dem Energieausweis eine wichtige Orientierungs- und Entscheidungshilfe an die Hand.

Den Energieausweis gibt es in zwei Varianten – als Bedarfs- und Verbrauchsausweis.
Was ist der Energiebedarfsausweis?
Der Energiebedarf errechnet sich auf Grundlage der theoretisch benötigten Energie eines Gebäudes. Heizung und Warmwasser haben daran den größten Anteil. Berücksichtigt werden bei der Berechnung auch Lüftung, Kühlung, Aufzüge auf der Verbrauchsseite wie auch Energiegewinne durch Sonneneinstrahlung in Fenster und Solaranlagen.
Was ist der Energieverbrauchsausweis?
Der Energieverbrauch stellt einen Wert dar, der aus dem tatsächlichen Energieverbrauch der Immobilie auf Basis der letzten drei Heizkostenabrechnungen ermittelt wird. Leerstand und Klimazonen werden hierbei berücksichtigt.
Welchen Nutzen hat der Gebäude-Energieausweis?
Mieter und Verbraucher können einfach ablesen, ob sie tendenziell mit höheren oder niedrigeren Heizkosten rechnen müssen. Damit ist er eine Entscheidungshilfe bei der Wohnungs- oder Haussuche und ermöglicht den bundesweiten Vergleich verschiedener Objekte.

Für Eigentümer, die sich über die energetische Qualität ihrer Immobilie informieren wollen, stellt der Energieausweis eine wichtige, erste Information dar. Entscheidet sich der Eigentümer für energetische Sanierungen, können dann auf Grundlage der Modernisierungsempfehlungen im Energieausweis die nächsten Schritte der Sanierung geplant werden.
Wer braucht den Energieausweis?
Seit dem 1. Januar 2009 ist der Energieausweis für alle Wohngebäude in Deutschland ist verpflichtend. Hauseigentümer müssen bei Verkauf, Verpachtung oder bei einem Wechsel der Mieter, dem Käufer oder Mieter den Energieausweis vorlegen. Seit 1. Juli 2009 sind von dieser Ausweispflicht auch Nichtwohngebäude betroffen.

Findet kein Verkauf und keine Vermietung / Verpachtung statt, besteht auch keine Ausstellungspflicht für einen Energieausweis. Es ist jedoch möglich, ihn freiwillig ausstellen zu lassen, beispielsweise nach einer Modernisierung des Gebäudes.

Einfamilienhäuser, die vom Eigentümer selbst genutzt und in absehbarer Zeit nicht verkauft werden, brauchen keinen Energieausweis.
Wer ist zum Aushang verpflichtet?
Der Eigentümer eines Gebäudes, in dem sich mehr als 500 Quadratmeter oder nach dem 8. Juli 2015 mehr als 250 Quadratmeter Nutzfläche mit starkem Publikumsverkehr befinden, der auf behördlicher Nutzung beruht, hat dafür Sorge zu tragen, dass für das Gebäude ein Energieausweis ausgestellt wird.

Der Eigentümer hat den ausgestellten Energieausweis an einer für die Öffentlichkeit gut sichtbaren Stelle auszuhängen.
In welchen Fällen wird kein Energieausweis benötigt?
Für Gebäude, die nicht unter die Bestimmungen der EnEV fallen, wie zum Beispiel Gebäude ohne Heizung oder Kühlung. Gleiches gilt bei der Vermietung von Tiefgaragenplätzen, Lagerräumen oder Kellerräumen ohne Heizung oder Kühlung.

Alle Objekte, die kleiner als 50 m² sind, sind von der Regelung ausgeschlossen, für sie wird kein Energieausweis benötigt.

Auch Denkmäler sind von der Verpflichtung ausgenommen, einen Energieausweis vorlegen zu müssen.
Was steht im Energieausweis?
Im Energieausweis ist grundsätzlich der Endenergiebedarf und im Bedarfsausweis zusätzlich der Primärenergiebedarf des Gebäudes angegeben:

Der Endenergiebedarf gibt die vom konkreten Gebäude jährlich benötigte Energiemenge für Heizung, Lüftung und Warmwasserbereitung an, bei Nichtwohngebäuden auch die von der eingebauten Beleuchtung und Kühlung.

Der Primärenergiebedarf bildet die Gesamtenergieeffizienz eines Gebäudes ab. Er berücksichtigt neben der Endenergie auch den Energieverbrauch, der entsteht um den Energieträger (z.B. Heizöl, Gas, Strom, erneuerbare Energien) zur Verfügung zu stellen (Erkundung, Gewinnung, Verteilung, Umwandlung). Je niedriger dieser Wert, desto besser die Gesamtenergieeffizienz des Gebäudes.
Wie lange gilt der Energieausweis?
Der Energieausweis gilt grundsätzlich 10 Jahre. Ein neuer Ausweis kann erstellt werden, wenn aufgrund von Renovierungsarbeiten die Energieeffizienz eines Gebäudes verbessert wurde.
Was geschieht wenn ein Energieausweis nicht vorgelegt wird?
Wer laut EnEV 2014 §16 (2) vorsätzlich oder fahrlässig entgegen, einen Energieausweis nicht, nicht vollständig oder nicht rechtzeitig zugänglich macht, handelt ordnungswidrig. Dies kann mit einer Ordnungsstrafe bis zu 15.000 Euro geahndet werden.
Wer stellt den Energieausweis aus?
Energieausweise dürfen nur von zugelassenen Energieberatern ausgestellt werden, die eine entsprechende Ausbildung absolviert haben. Gerne informieren wir Sie hierzu.